Ambulante Operationen:

Kleinere und komplikationsarme Eingriffe können wir Ihnen im Rahmen eines ambulanten Aufenthalts anbieten. Die OPs finden sich in der Asklepios Klinik Bad Wildungen statt. Die Vorbereitung zur Operation erfolgt in jedem Fall schonend und individuell. Nach der Operation werden Sie sorgsam überwacht. Bevor Sie nach Hause entlassen werden, erfolgt die abschließende Visite des Narkosearztes und Ihres Operateurs.

Stationäre Operationen:

Eingriffe, die eine umfassendere postoperative Versorgung erfordern, führen wir im Rahmen eines stationären Aufenthalts durch. Die Betreuung erfolgt hierbei auf den Stationen der Asklepios Klinik Bad Wildungen in Ein- und Zweibettzimmern. Durch die tägliche Visite sind engmaschige Kontrollen und die Wundbehandlung gewährleistet. Für Notfälle steht in der Klinik die Versorgung auf der Intensivstation zur Verfügung.

Das operative Leistungsangebot unserer Praxis umfasst:

  • Mandelkappung/Laser-Tonsillotomie

Die Mandel- Kappung bzw. -Verkleinerung (sog. Laser-Tonsillotomie) wird mittels eines speziellen Laser durchgeführt. Hierbei werden die Mandel auf ihre natürliche Größe zurückgebracht, indem ihre überschüssiger Anteil mit dem Laser exakt abgetrennt werden. Durch die Verwendung des Lasers als Schneidinstrument gelingt der Eingriff meistens blutungsfrei, außerdem sind die Wundschmerzen deutlich geringer sowie die Wundheilung rascher. Diese Methode kommt zum Einsatz, wenn die vergrößerten Gaumenmandeln zu einer Einengung des Rachens führen mit nachfolgenden Beschwerden hinsichtlich der Atmung (Probleme beim Luftholen, Schnarchen), bei der Nahrungsaufnahme (Kinder essen nur noch weiche, flüssige Kost wie Joghurt etc., Gedeihstörungen) und des Schluckens (nichts geht mehr runter, häufiges Verschlucken). Die Kinder haben überwiegend eine kloßige Sprache. Der Eingriff wird in Narkose und in den überwiegenden Fällen ambulant als Kassenleistung durchgeführt.

  • Mandel-OP

Unter Tonsillektomie versteht man die totale Entfernung der Gaumenmandeln. Ihre Entfernung erfolgt immer in Narkose und macht einen stationären Klinikaufenthalt von ca. 3-4 Tagen erforderlich.

  • Polypen (Rachenmandel)

Die Entfernung der Rachenmandel (im Volksmund “Polypen” genannt) erfolgt heutzutage immer in Narkose und meistens ambulant. Der Eingriff dauert nicht lange, sodaß Sie mit Ihrem Kind in der Regel nach 3-4 Stunden bereits wieder zuhause sein können.

  • Paukenröhrchen

Paukenröhrchen werden bei chronisch wiederkehrenden Mittelohrentzündungen eingesetzt. Es gibt verschiedene Röhrchen-Typen, die bei uns zum Einsatz kommen. Die Paukenröhrchen können in örtlicher Betäubung und in Vollnarkose eingesetzt werden.

  • Stimmbänder

Operationen am Kehlkopf und an den Stimmbändern werden in Narkose durchgeführt. Häufigste OP ist die Entfernung von gutartigen Tumoren wie z.B. Stimmbandknötchen. Sie werden mikrochirurgisch, d.h. unter mikroskopischer Sicht, entfernt, gelegentlich auch mit dem Laser.

  • Nase

Korrektur der Nasenscheidewand (Septumplastik): Dient insbesondere der Verbesserung der Nasenatmung. Die OP könnte manchmal ambulant aber zum großen teil  2-3 Tage stationär durchgeführt werden. Hierbei wird weit wie möglich auf die Nasentamponade verzichtet.

  • Nasennebenhöhlenoperationen (NNH-Operationen)

Die Operation wird endoskopisch kontrolliert durchgeführt (sog. minimalinvasive Technik). Auch hierbei wird auf eine Nasentamponade verzichtet, sodass der Patient nach 2-3 Tagen unsere Station wieder verlassen kann.

  • Volumenreduktion der unteren Nasenmuschel

Die Verkleinerung der Nasenmuschel erfolgt meistens unter örtliche Betäubung amb. in unserer Praxis. Hierbei wird auch endoskopisch kontrolliert durchgeführt (minimalinvasive  Technik mit dem Laser oder RF Gerät), daher erfolgt i.d.R ohne Nasentamponade.

  • Ohr

Verschluss von Löchern im Trommelfell (Tympanoplastiken): Die Operation wird mikrochirurgisch (ambulant oder stationär) durchgeführt.
Trommelfellschnitte und/ oder mit Legen von Paukenröhrchen: Diese Eingriffe erfolgen ambulant.

  • Halseingriffe

Entfernung von Lymphknoten, Speicheldrüsen und Halszysten/ -fisteln: Diese Operationen sind in der Regel mit einem stationären Aufenthalt verbunden.